Was ist eine Mondtasse?

Vorsicht: Für Männer und zart besaitete bzw. sehr pingelige Frauen kann es unter Umständen ekelerregend wirken. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt xD

 

Eigentlich bin ich nicht so der Typ, der über solche Sachen schreibt. Aber es gibt nunmal Produkte, Systeme oder was weiss ich, die mich begeistern. Auch wenns sehr persönlich und intim ist *hust* traue ich mich da ran und teile mit euch. Dabei weiss ich gar nicht, weswegen mir das gerade so peinlich erscheint. Normalerweise hab ich nicht so Probleme damit über „eklige“ Sachen zu reden.

Hierbei geht es um die berühmten Damenhygieneprodukte. Ja richtig. Das böse Ding, dass immer verschont wird und zum Teil sogar ein Tabu ist. Doch einmal im Monat muss man sich eingestehen, dass irgendwann kein Weg daran vorbei führt.

 

Soooo, fangen wir direkt an mit dem Zeug. Was gibt es denn hier für Produkte? Klar, Binden und Tampons. Ganz ehrlich? Ich hatte immer Angst vor Tampons. (Oh mein Gott, wo kommen die rein, wie tief und wieso und was soll die Scheisse?!?) Da ich in jeder Hinsicht eine Memme bin habe ich das vorerst gelassen.

Binden sind okay. Nein. Sie sind scheisse. Es gibt gute, die von Always waren die einzigen die noch einigermassen gingen… Aber… Nein. Ich verstehe jeden, wirklich jeden der die nutzt. Habe ich ja auch jahrelang. Nach zwei Tagen mit Tampons muss ich nämlich sagen… Leute die Kacke ist noch schlimmer.

Ich mein… entweder sind meine Finger zu kurz oder etwas an dem MINI(!!) stimmte nicht. Ich hab das Ding immer gespürt. Zum Teil lief alles daneben obwohl es sich noch nicht mal richtig aufgesaugt hatte (vielleicht was grösseres? Aber nein, wenn der Mini doch schon unangenehm ist, besser nicht). Klar, man gewöhnt sich dran. Wie ich mich an die Binden gewöhnt hatte. Nur ist es nicht optimal. Ich will auch im Sommer schwimmen gehen können, wenn es warm ist. Man hat ja nicht oft die Chance einen regenfreien Tag zu erwischen. Und das rausholen ist furchtbar – es läuft zwar alles vorbei und trotzdem trocknet es alles aus, auch beim Einführen.

 

So jetzt kommt mein Lebensretter. Das Ding, mit dem man nicht mal merkt, dass man seine Tage hat. Ausser anfangs vielleicht, wenn alles so stark ist das meine Rückenschmerzen mich fast umbringen. Die Mondtasse, man nennt die auch Mooncup. Ich stelle gezielt einfach nur die Marke „MeLuna“ vor, da diese die einzige ist, die ich habe und mit der ich meine Erfahrung gemacht habe.

Nun das Ganze klingt jetzt vielleicht noch suspekt. Der Mooncup ist eine Art „Tasse“, die die ganze Blutmenge auffängt. Sie wird nicht so tief eingeführt wie ein Tampon und kann einfach entleert, ausgespühlt und wieder eingesetzt werden. Es geht hier nicht um eine, wie man sich vielleicht vorstellt, harte Keramiktasse. Die Meluna besteht aus weichem Silikon, dass sich so ganz dem Körper anpasst. Ich für meinen Fall merke gar nicht erst, dass ich meine Tage habe.

4.1

 

 

Die Tassen gibt es in verschiedene Grössen und Härtegrade. S, M, L, XL – oder auch Shortys, falls die normalen Tassen zu lang sind – sowie in Soft, Classig und Sport. Das kommt ganz darauf an wie kräftig der Beckenboden ist. Ausserdem gibt es diese mit Stiel, Kugel, Ring am unteren Ende, damit man die MeLuna… naja wieder findet. Für erfahrene Nutzer gibt es diese auch ohne eins der genannten Beispiele. Ich für meinen Teil habe mir zwei S bestellt, einmal soft und einmal classic. Die soft Variante hielt nicht dicht, da bin ich untenrum wohl doch kräftiger als ich dachte. Die classic Variante hielt bisher sehr gut. Ausser einmal, das war jedoch ein Anwendungsfehler.

4.2Zur Anwendung. Bevor man überhaupt etwas macht, muss das ganze mindestens 3 Minuten in kochendem Wasser sterilisiert werden. Danach kann die Tasse grundsätzlich abgekühlt und eingeführt werden. Dafür gibt es einige verschiedene Falttechnik. Am Anfang kann es ewig dauern bis man was passendes gefunden hat UND immernoch entspannt ist. Die ersten Monate brauchen echt Geduld. Nach dem Einführen „ploppt“ die MeLuna auf und deckt durch das Vakuum alles ab – wenns richtig drin ist kann nichts vorbei gehen.
Das ganze Ding darf nicht länger als 12 Stunden im Körper bleiben, ansonsten entsteht eine Infektionsgefahr. Um das ganze rauszunehmen, darf man aber nicht zimperlich sein. Da heisst es wirklich reingreifen und das Vakuum lösen, indem man mit den Fingern einen Teil eindrückt. Das ist sehr wichtig, denn wenn das Vakuum besteht und man die MeLuna einfach rauszieht, kann es schlimmstenfalls Verletzungen an der Gebärmutter auslösen. Ich hab einmal nur aus neugier leicht gezogen und das tat echt weh… Also immer rein mit den Fingern und keine Angst vor dem Blut. Mit Tampons ist auch alles voller Blut, auch wenn man evtl. nicht direkt damit in Kontakt kommt.

Nach der Woche wird alles nochmals in kochendem Wasser sterilisiert und bis zum nächsten Monat in einem mitgelieferten Säckchen aufbewahrt. Während der Nutzung reicht es die Tasse beim entleeren wieder auszuspühlen. Sobald die nächste Blutung ansteht, immer erst sterilisieren und dann einführen.

 

4.3Vorteile:

  • Man spürt nichts
  • Bei richtiger Anwendung sitzt alles Bombenfest
  • Je nachdem werden Beschwerden sogar gelindert
  • Keine Gefahr an TSS zu erkranken
  • Für mich das wichtigste: Man braucht unterwegs und vor allem bei Freunden das alles nicht im Müll zu entsorgen
  • Einmal gekauft, hält die MeLuna für 10 Jahre. Also wird hier kräftig gespart
  • Muss seltener geleert werden im Gegensatz zu Tampons, da die Füllmenge einiges mehr umfasst

Nachteile:

  • Keine leichte Handhabung
  • Wer zu zimperlich ist hat verloren
  • Man sieht Blut. Viel Blut. Auf einmal. Aber immerhin nur sein eigenes

 

Ich für meinen Fall kann gut mit den Nachteilen leben. Das zimperliche verlernt man, stattdessen eignet man sich die eigene Technik an. Vom angesammelten Blut wurde mir anfangs etwas übel, inzwischen habe ich mich daran gewöhnt. Ich nutze die Tasse seit letzten Sommer und bin jeden Monat erstaund, wie es sich anfühlt als hätte ich meine Tage überhaupt nicht.

 

Ich hoffe, ich konnte euch diese Methode näher bringen. Wenn ich jemanden geschockt oder verscheucht habe, tut es mir echt Leid. Ich wollte davon unbedingt berichten, da ich mir die MeLuna nicht mehr wegdenken könnte. Bei Fragen könnt ihr natürlich gerne zu mir oder Onkel Google genauer nachfragen – ich steh gerne zur Verfügung <3

2 comments / Add your comment below

  1. Ich glaube davon habe ich wirklich noch NIE was gehört. Auch wenn es für mich persönlich nichts ist, da ich einfach lieber bei meinen Binden bleibe, finde ich es sehr gut, dass du das mal vorgestellt hast ^o^

    (btw ich habe gerade dein Interview auf ZenTreasures gelesen und neben der Tatsache, dass ich es super finde, wollte ich mich kurz dafür bedanken, dass du meinen Blog erwähnt hast. So selten wie da was passiert *hust*)

    1. Ich kann dich verstehen, ich hab vor Jahren davon zum ersten Mal gehört und hab daher auch ewig gebraucht bis ich mir das nur Ansatzweise vorstellen konnte. Aber solange du dich wohl fühlst, brauchst du doch auch nichts daran zu ändern 🙂

      Ich danke dir <3 Und ich find dich und deinen Blog toll, ist doch klar das ich den dann lese und erwähne. Völlig verdient! <3

Schreiben Sie einen Kommentar