Amsterdam #2

Wir sind in Amsterdam – die Sadt der Böötchen, Fahrrädern, Waffeln und speziellen Kräutern (nein, ich kiffe nicht. Ich bin so schon genug von der Rolle. Aber ich mag den Geruch und gegen Passivrauchen kann man ja nicht viel machen, oder? *hust*)

Nun, letzter Stand war die Defqon.1. Nachdem wir das Auto erreicht haben, durften wir eine Stunde zurück zum Flughafen fahren und den Hightech Renault Clio zurück bringen. Also geht es danach per Taxi ab ins Hotel. Geplant war es mit dem Zug zu reisen, aber ich hielt den See in meinen Schuhen kaum aus.

 

INK Hotel Amsterdam by MGallery

Ich habe das Hotel gebucht, weil es sehr künstlerisch eingerichtet ist. Die Geschichte dahinter habe ich aber erst später erfahren. Das INK Hotel war vor vielen Jahren ein Zeitungsgebäude, indem recherchiert, geschrieben und gedruckt wurde. Das Motto des Hotels liegt bei der Zeit. Denn das ist das, was den meisten immer fehlt und was sie so gut es ging, ihren Gästen geben wollten. Der Frühstücksraum bzw. auch das Restaurant durfte jeder betreten und sich so viel Zeit lassen wie man wollte – sei es zum Arbeiten, Schreiben oder einfach mal nichts zu tun. All das konnte ich auch sehr deutlich spüren. Ich bin ausserdem der Meinung, dass noch irgendwas der früheren Zeitung in den Wänden hing. So motiviert zum Schreiben war ich schon lange nicht mehr. Und das nicht nur weil der Block und die Kugelschreiber so wunderschön präsentiert wurden. Was die Sache mit der Kunst angeht: An der einen Wand war eine handgezeichnete Karte von Amsterdam, ein altes Telefon mit Wählscheibe war da (obwohl sie doch noch Knöpfe hatte) oder auch eine altmodische Glühbirne. Alles in allem war alles sehr harmonisch eingerichtet, aber dennoch wurde die Geschichte mit eingebunden.

11 12 13 14

 

Die Schuhe

Es tut mir echt Leid, aber hier muss ich einfach mal Frau sein. Ich bin ja begrenzt pingelig, ich liebe zum Beispiel Spinnen oder es lässt mich kalt wenn mal ein Fingernagel abbricht. Doch nasse Kleidung geht gar nicht, da ekle ich mich vor. Vor allem in den Schuhen. Nach zwei Tagen mit Pfütze hatte ich genug. Die erste Tat nachdem einchecken bestand also darin, mir neue Schuhe zu kaufen. Die anderen waren einfach nur nass und dreckig und kaputt (siehe unten das erste Bild. Sind nicht meine Schuhe, aber so etwa ähnlich. Nur war mein Zeug dreckiger). Das hatte also auch zufolge, dass meine ganzen Socken nass und zum Teil dreckig war. Leider fehlte in dem Zimmer einen Föhn, aber ich habe es dank Billig-Schuhe aus H&M überlebt xD (Mann, ich fühl mich echt Muschi, weil ich hier über Schuhe schreibe…) (dann lass es doch, sagt meine innere kleine Stimme, die ich gekonnt ignoriere und mit euch weiterhin meine vergangenen Problemchen teile xD)

15 16

 

Was gibt es sonst noch so in Amsterdam?

Ich bin kein Architektur-Fan oder hätte mich jemals für etwas Kulturelles begeistert. Aber Leute: Diese Häuser! Der Wahnsinn wie die das gebaut haben. Das sieht einfach nur toll aus!

17 18 19 20

Ausserdem gibt es in der Stadt noch ein Parkhaus für Fahrräder! Das kann man sich hier so gar nicht vorstellen, wo die meisten doch mit dem Auto oder mit der Bahn/dem Bus unterwegs sind.

Auch empfehlenswert sind diese ganzen Waffelhäuser, mit den frischen Waffeln und Crêpes (muss nicht immer süss sein). Vor allem scheint es überall frisch gepresste oder gemixte Fruchtsäfte zu geben. Ausserdem waren wir noch in Madame Tussaud’s (wo ich festgestellt habe, dass meine wahren Helden nunmal doch einfach Disney-Figuren sind) und dem Amsterdam Dungeon (Horror pur, immer rechnet man mit was voll schlimmen. Es war aber eher lustig als gruselig).

 

Somit sind wir hier schonmal am Ende meines zweiteiligem (vielleicht etwas kargem) Amsterdam-Bericht angekommen. Dafür noch ein paar Bilder von frischem Orangensaft und meiner Wenigkeit (schaut mal, der süsse Keeeeeeksiiibooyy, ich hab mich voll verliebt in den Kleinen)

21 22 23 24

1 comment / Add your comment below

  1. Oah wie cool ist bitte euer Hotel? Da würde ich mich sofort auch einbuchen.
    Finde es sowieso super, dass ihr nicht nur wegen dem Open Air dort wart, sondern euch auch die Stadt angeschaut habt.

    Nasse Schuhe sind ätzend. Du meckerst zurecht ;D
    Dass in dem Hotel aber kein Föhn war, wundert mich nun doch. Dachte, sowas gehört zur Standartausstattung…

    Schöner Reisebericht jedenfalls! ^^ Da bekomme ich gleich noch mehr Lust auf Amsterdam (die Häuser *o*)!

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .