Immer diese „Klickgeilheit“?!

Was ist dein Ziel mit deinem Blog? Willst du berühmt werden? Willst du einfach davon leben können? Willst du nur ein Hobby nebenbei führen?

Immer öfters höre ich Kommentare über diese „Klickgeilheit“. Die richten sich meistens an Personen, die mit ihren Seiten oder Kanälen Berichte über Produkte machen, etwas zu den gerade brandaktuellsten Themen äussern, spannende und vielleicht irre führende Titel verwenden oder was nunmal alles sonst noch möglich ist, um Leser/Zuschauer anzulocken. Es werden Beschimpfungen wie „Klickbait“, „Klickgeil“ oder noch schlimmern „Prostitution“ ausgesprochen. Doch weshalb? Diese Personen bieten einen Inhalt, der scheinbar jemanden zu interessieren scheint. Weshalb wird es plötzlich zu etwas Schlechtem, wenn es vom Hobby zu einem zweiten Standbein oder sogar Beruf mutiert? Muss man sich heutzutage wirklich dafür schämen, wenn man mit einer Tätigkeit Geld verdient, die man schon immer gerne gemacht hatte? Ist es so schlimm, die Titel der Beiträge spannend zu gestalten, um dadurch mehr Klicks und mehr Lohn zu bekommen?

Klar, gibt es übertriebene Beispiele. Ich stelle aber langsam vermehrt fest, wie offensichtlich Bescheiden sich jeder gibt. Keiner möchte überhaupt etwas mit seiner Seite erreichen – „Ich mach das nur zum Spass“ „Nein, das soll nur so nebenbei etwas sein“„Es ist mir wirklich egal, wenn niemand meine Sachen sieht“. Aha. Ihr wollt mir wirklich erklären, dass ihr einen Kanal, eine Seite oder einen Blog erstellt, damit keine Sau den sieht? Nur um etwas Zeit totzuschlagen? Ohne überhaupt weitere Visionen zu haben? Dann erklärt mir doch, warum ihr immer auf eure Besucherzahlen starrt. Ich will hier niemanden verurteilen, ich glaube schon daran, dass es solche Leute gibt. Die es wirklich einfach nur rein zum Spass machen. Ich bin sowieso dagegen, sowas aufzubauen, nur weil man auf Besucher und Geld aus ist – es soll ein Hobby sein. Aber ich denke, dass die Mehrheit sicher mehr erreichen will.

Lasst mich einige Beispiele nennen.
Grafikszene – wer hat noch nie davon geträumt gross zu werden? The Peril, Chibi Graphics, Shizoo Design, Treasure-Chest – The Peril ist schon seit 2014 inaktiv und hat heute noch über 100 Besucher täglich. Ich wär ausgeflippt wenn ich das mit Savin‘ Me oder Run Away erreicht hätte!
Youtuber – ungefähr jeder scheint Bibi zu hassen, doch wer wünscht sich nicht auch mal mehr als 4 MILLIONEN Abonnenten zu haben? Was ist mit Y-TITTY? Die sind seit 2 Jahren inaktiv, seit einem Jahr offiziell weg und haben noch immer über 3 Millionen Abonennten.
Beispiele für Blogs habe ich nicht, da habe ich mich nie gross umgesehen. Doch ich denke auch dort wird es einiges geben.

Wie ich auf das Thema komme? Ich habe mich mit meinen restlichen Seiten immer auf die Besucherzahlen konzentriert. Gesagt, dass ich aber alles aus Spass mache. Wirklich richtig Spass macht mir erst Jolly Tallica. Auch hier hatte ich sehr lange keine Besucherzahlen, weil ich mich selbst dadurch nicht mehr verunsichern wollte. Ich will den Inhalt zeigen, der mir entspricht, ohne enttäuscht zu werden, dass sich niemand dafür interessiert. Ja, ich habe Jolly Tallica „gegründet“, weil es mir Spass macht. Ich will, dass es Spass macht. Doch ist das wirklich alles? Ich gebe zu, dass auch ich Bescheidenheit vorgetäuscht habe, aber unterbewusst bzw. ziemlich unterdrückt einen grösseren Wunsch hegte. Wenn man dann anfängt über das weitere Leben, über alle Ziele und wie es aussehen soll, nachzudenken – dann merkt man, dass da schon mehr ist.

Ja, ich gebe zu, dass ich mit meinem Blog mehr erreichen will. Dass ich mehr Menschen damit auch bereichern kann. Ich würde auch eine Kooperation eingehen, sofern die zu mir passt. Auch wenn es heisst, dass ich dann Geld verdiene und eine Blog-Prostituierte werde. Schlimmstenfalls kann ich mir ein Dach über dem Kopf und etwas zu essen leisten. Wow. Ich gebe auch zu, dass ich in dem Beruf, in dem ich gerade bin, keine Weiterbildung möchte. Dass ich hier keine grossartige Karriere mehr bilde. Ich bin sehr zufrieden, ich mag meinen Job und das Umfeld. Ich verdiene genug und kann mir damit mein Leben grundsätzlich sehr gut finanzieren. Aber meine weitere Ziele richten sich in eine komplett andere Richtung. Persönliche Verwirklichung, nenne ich das. Und wenn ich nebenbei noch etwas mehr verdiene und vielleicht irgendwann sogar davon leben könnte, nur um meinen Inhalt zu veröffentlichen – dann dürft ihr mich gerne ebenfalls als Klickgeil abstempeln.

Klar, gibt es Leute die Übertreiben. Ich finde das auch nicht so geil, wenn mir im Titel etwas anderes versprochen wurde, als gezeigt wird. Deswegen finde ich aber nicht den gesamten Inhalt schlecht. Deswegen ist nicht diese Person, die das so veröffentlicht hat, schlecht. Denn es hat einen Grund und zwar das ach so böse Geld. Doch wenn ihr wählen könntet, 50 Stunden in der Woche für einen Mindestlohn zu ackern oder gut zu verdienen, für etwas das ihr gerne tut – wie würdet ihr euch entscheiden? Würdet ihr wirklich so bescheiden sein und auf das Grosse verzichten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .