Ich bin nur ein grosser Träumer…

Kennt ihr diese Tage, an denen einfach nichts mehr funktioniert? Man ist die ganze Zeit total am Ende und niedergeschlagen – und das ohne, dass es am nächsten Tag besser wird? Dann könnt ihr euch meine letzten zwei Wochen ja einigermassen vorstellen. Mit alldem füllt sich dann logischerweise auch dieses Gedankenkarussell. Ich finde tausende Gründe, woran das liegen könnte und wie ich es weg bekomme. Nun sei es so – es stellte sich dann die Frage, was ich in so einer Stimmung schreiben möchte. Mein Arsenal an Beiträgen ist aufgebraucht – Ideen und Entwürfe stapeln sich nur noch, aber auf nichts fällt meine Motivation. Die ist irgendwie verschwunden. Es passt auch nicht über ein tolles Thema zu schreiben, wenn ich mich nicht danach fühle. Ich habe mit motivierenden Texten begonnen, die aber doch viel zu heuchlerisch wären, wenn ich nur halbherzig daran weiterarbeiten würde. Also blieb mir nur eines übrig – wenn meine Motivation nicht zu mir kommt, muss ich sie nun mal selbst holen! Hierfür schnappe ich mir ein Thema auf, das mir im Moment (oder eher zum heutigen Tag) am meisten im Kopf spukt.

Von Träumer und Realisten
Wenn man mir beigebracht hätte, mehr an meine Träume zu glauben, wäre ich dann jetzt ein Stück weiter? Wenn man mir nicht immer das übertrieben Realistische gezeigt hätte, wäre ich dann wirklich total naiv durch die Welt gegangen? Diese Fragen kreisen immer und immer wieder durch meinen Kopf – denn ich bin ein waschechter Träumer, der von Realisten umgeben ist. Wenn ich geäussert hatte, was ich zukünftig machen werde, hörte ich sehr oft einfach nur ein „dafür musst du studieren“. Oder „wenn du das wirklich wollen würdest, hättest du dich schon viel länger damit auseinandergesetzt“. Solche Aussagen bringen einen nur dazu, das alles auf Eis zu legen – denn sie haben gesagt, dass es ja doch nicht klappt. Es klingt vielleicht wirklich nach fehlender Leidenschaft, wenn man einen Traum nur wegen einer Aussage von jemand anderem verwirft – doch es gibt Situationen (wenn man noch ein Kind ist, bei grosser Unsicherheit etc.), in denen diese Aussagen einen komplett zurückwerfen. Der Glaube daran geht verloren. In meinem Fall, bin ich einen normalen Weg gegangen. Es passte nichts vefügbares, daher entschied ich mich für den Weg, der mir am erträglichsten schein – ich machte eine Büro-Tippse Ausbildung. Ich meine das gar nicht abwertend, was wir tagtäglich unter Druck leisten dürfen, ist kaum zu fassen. Doch meine Herzensentscheidung wäre definitiv nicht darauf gefallen.

Wenn doch bewusst wird…
… was man eigentlich will. Ich habe mit 24 zum ersten Mal neue Dinge ausprobiert. Ich habe mir ein Keyboard gekauft. Habe Gesangsstunden genommen (oh ja, ich gebe es zu! Singen kann ich aber noch immer nicht). Ich habe Jolly Tallica eröffnet und kein Geheimnis mehr daraus gemacht. Ich habe eine YouTube-Partnerschaft beantragt. Und die Rückmeldung war ein wenig verstörend. Wieso?! Nie hast du etwas von alldem erwähnt! Das höre ich zum ersten Mal, es kann dann doch nicht wirklich das sein, was du willst? Es kam mir vor, als hätte ich einige tatsächlich mit alldem was ich wollte verletzt, nur weil ich nie was davon erzählt hatte. Doch wie sollte ich auch, wenn es mir immer ausgeredet wird. Mit der Zeit hatte sich tatsächlich alles gelegt. Gewisse Leute fanden es toll und andere ignorierten meinen Taten gekonnt.

An die Träumer
I feel you! Glaubt an alles was ihr wollt, sei es auch unrealistisch. Mein unrealistischter Traum ist, dass ich ganz nach Jolly über Wasser gehen kann. Klar, wird einer kommen und sagen – das geht nicht! Aber du willst es und das wirst du auch nicht ändern können!

Lass den Realisten ihren Weg. Freue dich für sie, wenn sie eine Prüfung geschafft haben. Freu dich für sie wenn sie einen (vielleicht für dich) langweiligen Job haben. Lass ihnen ihre Meinung. Denn jeder von uns tickt nunmal anders. Und ehrlich – eine Portion realistisch kann auch die Träumer sehr viel weiterbringen.

An die Realisten
Nervt euch nicht, an diejenigen die grosse Träume haben. Auch wenn es vielleicht für euch keinen Sinn macht, sie glauben daran. Und es sind ihre Herzensträume. Zerstört oder verletzt sie nicht. Es bedeutet nicht, dass eure Ansichten falsch ist. Es ist gut auf dem Boden zu bleiben – solche Menschen braucht es. Auch ihr könnt die Welt verschönern!

Mein Bezug zu Anime-Szene
Ich bin nicht wirklich der Anime Freak. Aber bei Doremi und Digimon kann ich nicht anders – denn diese Serien leiten einen wirklich zum Träumen. Man findet darin Mut, Liebe und Hoffnung. Man lernt, wie man miteinander umgeht und dass es verschiedene Ansichten gibt. Das wichtigste an alldem – man lernt, an seine Träume zu glauben und nie aufzugeben. Ganz nach Digimon-Manier, hier einen Song, der sich seit Jahren einen Platz in meinem Handy gesichert hatte (das bedeutet echt sehr viel!)

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr eher Träumer oder Realisten?

2 comments / Add your comment below

  1. Ach Jolly, ich kann dich (mal wieder) so gut verstehen!
    Ich habe so viele Ideen und Entwürfe, dass ich parallel an zehn Beiträgen arbeite und irgendwann nur noch überfordert war. Vor ein paar Wochen habe ich dann einen Cut gemacht und mir drei Beiträge herausgesucht, die ich einen nach dem anderen fertiggestellt habe. Ohne viel Ablenkung durch Social Media oder das Web.
    Vielleicht hiflt dir das auch: Dieses strikte Fokussieren auf ein Thema. Lass die Motivation mal außen vor, denn auf die können wir da noch lange warten. In solchen Momenten hilft nur Disziplin.

    Ich finde es so toll, was du schon alles geschafft hast – wie du dich verändert hast und wie viel glücklicher du zu sein scheinst im Vergleich zu früher.
    Du machst Dinge, die du dich nie getraut/dir nie zugetraut hättest, du probierst Neues aus und bist neugierig. Das ist bemerkenswert!

    Bei deiner Überschrift dachte ich sofort an das Digimon-Opening, weil es mein Liebstes ist, auch genau wegen dem Träumer-Zusammenhang.
    Wir sind Träumer – da ist nichts schlechtes dabei!
    Ich hab früher behauptet, ich sei eine Realistin. Eigentlich war ich eher pessimistisch, weil ich immer an das Schlechte dachte, unter dem Vorwand, dass das ja nur realistisch sei und ich so später nicht enttäuscht sein würde.
    Totaler Schwachsinn. Seitdem ich wieder träume sind so viele gute Dinge passiert.
    Und ich glaube, das ist bei dir selbst auch so, nicht wahr? ^^

    Es muss wie immer ein gegenseitiges Verständnis her. Jeder hat seine Berechtigung, nur soll man sie sich nicht gegenseitig schlecht machen. Ich finde es gut, wie du das beschrieben hast.

    Und nochmal zu Digimon, bzw. dem Lied: Bei mir ist es auch seit Jahren auf dem Handy. 😀 Ich freue mich immer so, wenn ich auf Reisen bin und es höre. Macht sofort gute Laune <3

    Bleib immer so eine Träumerin, wie du bist!

    Chrissi

    PS: Das Buch über Jolly hol ich mir, glaub ich ^^
    PPS: Ich bin so langsam beim Kommentieren. Jetzt hast du schon wieder neue Beiträge veröffentlicht und ich komm nicht hinterher. Sorry xD

    1. Ich gebe dir da Recht mit der Disziplin. Nur leider habe ich festgestellt, dass meine Texte bei fehlender Motivation nicht annähernd an „mein Niveau“ rankommen. Ich weiss im Moment gerade nicht wie ich das am besten erklären könnte xD

      Ja, das war bei mir auch so – hauptsächlich weil mit vieles von Realisten schlecht geredet wurde, war ich dann exxtrem pessimistisch. Daher bin ich froh jetzt dazu stehen zu können und gelernt zu haben, dass auch Realisten ihre Gründe haben. Die werden’s dann schon noch sehen, wenn wir unsere Ziele und Wege erreichen 😉 Vermutlich heisst es dann, dass alles einfach „nur Glück“ war, aber davon dürfen wir uns auch nicht runzerziehen lassen! Mich würde interessieren, was deine Eltern zu deiner werdenden Selbständigkeit gesagt haben?

      (PS) Pass auf, wenn du dir das Buch holst. Es ist eine Trilogie, heisst die Geschichte geht dann weiter. Ich übernehme keine Haftung auf Suchtgefahr xD
      (PPS) Kein Problem – ich überlege mir momentan, ob ich nicht etwas bremsen soll. Ich krieg den Rhythmus zwar ganz gut hin, aber manchmal frage ich mich schon, ob es für meine Leser nicht zu viel ist xD

Schreiben Sie einen Kommentar