About Me

Gezwungenermassen optimistisch – übt sich im positiven Denken, um es dann direkt wieder über Bord zu werfen – spricht mit sich selbst – denkt zu viel nach – viel zu sagen – noch mehr zu meckern – versucht in den dunkelsten Situationen trotzdem zu lachen – liebt thailändischen Thunfischsalat, Sushi und Süssigkeiten – Selbstkritik hoch drei – liebt es Worte durchzustreichen – vergisst immer Klopapier zu kaufen – dreht durch, wenn sie hunger hat – will grosses erreichen – möchte immer alles auf einmal – sehr ungeduldig – auf der Suche nach sich selbst – wird von sich selbst (und anderen) als Freak bezeichnet – macht in den Sätzen zu viele Gedankenstriche – fühlt sich bei zu viel Kitsch unwohl, ist aber selbst ein kitschiges Knuddelmonster – setzt Kommas nach Gefühl, aber nicht nach korrekter Rechtschreibung – würde am liebsten überall auf der Welt Liebe verteilen – zwischendrin eine unerträgliche Zicke – Therapeutin in spe

Darf ich vorstellen: Jolly, 25, aus Zürich
Das Mädchen mit den tausend Gesichtern

Das kann natürlich eine ganz allgemeine Über-mich-Seite werden. Aber interessiert euch tatsächlich mein Steckbrief? Dieses nichtssagende olle Ding, was ich sonst immer auf meine Seiten packe? Wohl eher nicht. Sonst dürft ihr mich gerne überraschen und mich danach fragen. Ich kann natürlich auch versuchen, euch zu erzählen was ich auf diesem Blog hier mache. Ja, ich denke das wäre tatsächlich eine gute Idee. Entstanden ist das ganze dadurch, dass ich nicht wusste wie ich mein Leben gestalten möchte – danach wollte ich positiver werden – danach wollte ich herausfinden wer ich bin. Ich weiss selbst gar nicht mehr genau was das ganze hier soll. Darum laber ich einfach doof rum – und es scheint tatsächlich Leute da draussen zu geben, die das gerne lesen. (Danke, danke, danke! T.T)

Aber ganz ehrlich – ich verfolge hiermit im Moment kein genaues Ziel. Ich schreibe und berichte. Von mir, meinem Leben und meinen Ansichten. Wenn ich irgendwann reisen werde, werd ich darüber schreiben. Wenn ich irgendwann eine Methode finde, am kochen Spass zu empfinden, werd ich darüber schreiben. Wenn ich ein Einhorn treffe, werd ich es einfach interviewen und hier rein tippen. Vielleicht ist das nicht gerade das Gelbe vom Ei. Vielleicht brauchen Blogs, um mehr Leser zu erreichen einfach ein Hauptthema. Aber wisst ihr was? Wieso soll ich mich einschränken, wenn ich es doch liebe wie es ist?! Daher stellt sich die Frage – bist du dabei, dich von meinem Gedankenkarussell mitreissen zu lassen? Fühl dich herzlich eingeladen!

Random fact: Schweizer besitzen kein scharfes S (ß) – verzeiht mir, wenn ich darauf verzichte. Ich habe echt keine Ahnung, wann das eingesetzt wird und verzichte darum lieber darauf.

Random fact 2: Ich habe mehr Deutsche Leser als Schweizer.

Random fact 3: Ich besitze ein Keyboard. Das bedeutet aber nicht, dass ich darauf spielen kann.